Keturah - Gefährtin des Todes

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Keturah - Gefährtin des Todes

Beitrag von Aiyana am Mi Aug 04, 2010 1:17 am

Keturah - Gefährtin des Todes von Martine Leavitt

Wertung
Spannung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Handlung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Emotionen Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Sprache Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Welt Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven





Inhalt
Bereits bei ihrer Geburt hat die 16jährige Keturah ihre Mutter verloren, bald darauf folgte der Tod ihres Vaters. Mit viel Liebe zogen ihre Großeltern sie auf, gaben ihr Wissen an sie weiter und schenkten ihr ein Heim. Seit auch ihr Großvater vom Tod geholt wurde, lebt Keturah alleine mit ihrer Großmutter in der alten, baufälligen Hütte am Rande eines Waldes, welches zu Tide-by-Rood gehört – einem kleinem, von Armut beherrschtem Dorf.
Ihre Schönheit ist ein offenes Geheimnis unter den Dorfbewohnern, die Geschichten, die sie erzählt, beliebt. Als Keturah eines Tages einem sagenumwobenem Hirsch in den Wald folgt, muss sie bald feststellen, dass sie sich verirrt hat. 3 Tage verharrt sie dort, ihre Kräfte beginnen bereits zu schwinden, als Gevatter Tod, ein stattlicher junger Mann, auf sie zu kommt. Das junge Mädchen weiß, dass sie sterben muss, aber sie ist noch nicht bereit dazu. Sie fühlt sich zu jung zum sterben, hat noch so viel, was sie in ihrem Leben machen und erreichen wollte und so versucht sie den Tod umzustimmen. Der Tod ist jedoch niemand, der mit sich handeln lässt und so wird es eng für Keturah. Schließlich tut sie das, was sie am besten kann und erzählt dem Gevatter eine Geschichte – eine Geschichte über die einzig wahre Liebe. Um den erhofften Aufschub gewährt zu bekommen, lässt sie das Ende unerzählt und verspricht, die Geschichte am nächsten Abend zu beenden, wenn er ihr nur noch diesen einen Tag gewährt. Gevatter Tod stimmt zu – mehr noch, er verspricht ihr das Leben, sollte sie an diesem einen Tag die wahre Liebe für sich finden.
So macht sich Keturah mit der Hilfe ihrer Freundinnen und einem magischen Auge auf, den Mann zu finden, den sie lieben kann und der auch sie liebt.


Anmerkung zum Buch
Als eine der ältesten Formen der Fantasy verzaubern Märchen die ganz Kleinen und lassen sie in Welten eintauchen, in denen Träume wahr werden. Aber nicht nur die Kleinen haben ihre Freude an solchen Geschichten, sondern auch mach Großer unter uns findet in einem Märchen etwas, was sie verzaubert – so ist es auch bei „Keturah – Gefährtin des Todes“ der Fall.

Die Grundhandlung des Buches ist einfach: ein armes Mädchen ist auf der Suche nach der einen wahren Liebe und muss dafür Hürden nehmen, die ihr nach und nach die Augen öffnen. Aber in „Keturah“ geht es nicht nur darum, den Märchenprinzen zu finden, der das Herz der Schönen voll und ganz ausfüllt, sondern es erzählt auch davon, dass wir die Dinge, die wir haben, erst zu schätzen wissen, wenn wir dabei sind, sie zu verlieren. Es erzählt von Freundschaft, die selbst vor dem größten Opfer nicht zurückschreckt, wenn es darauf ankommt, davon, dass das, was wir für böse halten, nicht immer böse ist und es erzählt vom Tod, der nicht Feind, sondern Freund ist, der als Teil des Lebens zu uns gehört, wie die Luft zum atmen.
Dieser Tiefsinn ist auch einer der Hauptgründe, wieso mit dieses Buch gefallen hat. Natürlich weist Keturah noch mit einigem mehr auf, wie zum Beispiel mit Charakteren, die noch einfache Träume haben, Aberglauben, die Liebe zu kleinen Dingen und dem stets präsenten Tod und doch sind es die kleinen Botschaften, die mir den größten Genuss bereitet haben.

Keturah selbst wollte mir zu Beginn gar nicht gefallen. Ständig wurde ihre Schönheit erwähnt und auf ihrer Suche nach der wahren Liebe erweist sie sich teilweise als oberflächlich. Nach und nach bessert sich das jedoch und das Mädchen scheint zu begreifen, dass es um weitaus mehr als nur ums Aussehen geht. Allerdings hat die häufige Anspielung auf Keturahs Erscheinungsbild dazu geführt, dass ich mir nicht hundertprozentig sicher sein kann, dass der Tod sich nicht deshalb in sie verliebt hat – was ich jedoch bezweifle, denn das würde die Linie, die die Autorin in diesem Buch verfolgt und die klugen Worte, die sie in ihrer Geschichte verpackt hat, weniger glaubwürdig erscheinen lassen.
Als Charaktere haben mit hier besonders sowohl Sor Lily, John, als auch der Tod selbst, der mit Melancholie und geheimnisvollem Verhalten ohne Zweifel zum interessantesten Charakter des Buch wurde. Keturahs Freundinnen, Greta und Beatrice hingegen wirkten auf mich größtenteils etwas eintönig. Jeden Tag haben sie an Keturahs Seite verbracht und unterstützten sie, wo sie nur konnten und doch weiß ich über sie nur, welche besondere Gabe sie besitzen und für wen ihr Herz schlägt.

Die Geschichte selber wird von der Hauptprotagonistin erzählt, was dem Leser ermöglicht, hautnah am Geschehen teilzunehmen, Keturahs Gedanken zu verfolgen und einen Einblick in ihr Wesen zu bekommen. Sprachlich zieht die Autorin den Leser völlig in ihren Bann. Keine komplizierten Satzbauten, keine übertriebene Wortwahl - mit einer Mischung aus kurzen und langen Sätzen schafft sie ein sprachliches Gleichgewicht in ihrer Erzählung, welches den Lesefluss fördert und so für eine angenehme Zeit in Keturahs Welt sorgt. Ohne viele Umschweife führt Martine Leavitt durch ihr Buch, sagt, was gesagt werden muss, schweigt, wo mehr Informationen nicht unbedingt von Nöten sind und bedient sich dabei an einer breiten Paletten von Möglichkeiten, die Dinge wohlklingend und verblümt an den Leser zu bringen.


Fazit
Wer nach einem Buch sucht, welches vor Action und Spannung nur so strotzt, der wird in Keturah nicht das Richtige für sich finden. Wer allerdings gerne träumt und sich verzaubern lassen möchte, der wird Freude an diesem Buch haben!

_________________


Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
(Marie v. Ebner-Eschenbach)


Cogito ergo sum

Meine Urkunde und der Doktortitel beweisen es: ich bin die süßeste Schokomaus, die es gibt! MrGreen
avatar
Aiyana
Fantast

Anzahl der Beiträge : 3157

Anmeldedatum : 01.03.10
Alter : 36

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten