Super Nova

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Super Nova

Beitrag von Kiala am Mo Mai 31, 2010 3:42 pm

Super Nova von Elea Noir

Wertung:
Spannung
Handlung
Emotionen
Sprache
Humor
Welt


Inhalt:
Schon ihr Leben lang wacht die 19-jährige Stella immer häufiger mit Verletzungen aus dem Schlaf auf, für die es aber keine Ursache zu geben scheint. Sie ist ein ganz normales Mädchen die ihre Ausbildung als Erzieherin macht. Nur mit ihrer stummen Mutter lebt sie in einem Cottage, auf dem Grundstück einer Familie die sie schon seit ihrer Kindheit kennt und sehr stark befreundet ist, den Schreibers. Raina, die Tochter des Schreibers und Tommy, der auch eine Ausbildung zum Erzieher macht, sind die besten Freunde von Stella. Bis auf die Nächte in denen sie mit Verletzungen aufwacht und ihrer schweren Kindheit lebt Stella ein ganz normales Leben. Bis eines Tages der Vater von Raina, einen Praktikanten einstellt, der junge attraktive Shiva bringt Stella fast um den Verstand. Jedes Mal wenn sie ihn sieht, fängt die Welt an sich zu drehen. Stella weiß sofort, DAS ist der Mann ihrer Träume, sie ist ihm bedingungslos verfallen. Nur ist Shiva ein Antikva, diese haben schon lange keine Gefühle mehr. Aber als eines Nachts Stella in Gefahr gerät, kann Shiva nicht mehr länger tatenlos zusehen. Er flieht mit ihr und für Stella beginnt ein ganz neues Leben, ein Leben in ständiger Flucht vor dem ältesten der Menschheit. Auf diese Flucht muss Stella die Konsequenzen für das tragen, das sie nicht getan hat und Shiva muss lernen was es heißt ein Mensch zu sein der lebt…


Anmerkung zum Buch:
Super Nova, eine Geschichte um eine Liebe die es so nie geben dürfte, eine Liebe die in der Flucht vor dem Höchsten wächst. Diese Geschichte hat mich total umgehauen, dieses Buch hat es geschafft die Reihe meiner Lieblingsbücher zu erreichen. In dieses Buch habe ich mich wirklich verliebt, Elea Noir hat es mit so viel Gefühl und Liebe geschrieben, es hat mein Herz wirklich berührt. Man könnte denen für den Preis ist es das gar nicht wert, weil es so dünn erscheint, aber ganz im Gegenteil dieses Buch ist es wirklich wert gekauft zu werden. Es lassen sich hin und wieder ein paar Fehler finden, aber die Autorin gleich das mit ihrem Schreibstil der berührt, wieder aus.
Stella ist eine sehr emotionale Persönlichkeit, sie weint sehr viel, obwohl ich zugeben muss, das ich nachdem was sie alles durchgemacht hat, vielmehr hätte weinen müssen. Sie ist auch sehr stark, nachdem sie erst ihre Schwester und dann ihren Vater verloren hat, ist sie in erstaunlich guter Verfassung.
Shiva, der gefühlskalte Antikva, ist ein manchmal ein wenig aufbrausende Persönlichkeit, er ist sehr leicht reitzbar, weil er immer an seiner Auffassung für die Menschheit festhalten will. Aber mit dem Laufe der Zeit erlernt er doch die Gefühle zurück.
Man erfährt nur sehr langsam was hinter alldem steckt, aber so bleibt die Spannung lange herhalten.
Der neue TayraNyx-Verlag, hat sich hauptsächlich auf Jungautoren und Fantasy spezialiesiert und hat sich zum Ziel gesetzt mit ihren Werken die Leser zu verzaubern, und ehrlich, bei mir hat das Super Nova haushoch geschafft. Meiner Meinung nach war es für das erste Buch des Verlages, ein voller Erfolg.
Dieses Buch hat mich am Schluss sogar zum weinen gebraucht.
Ich kann den Oktober schon garnicht mehr abwarten, so sehensüchtig warte ich auf den zweiten Teil „Super Nova 2 – The Return“.

Fazit:
Ein Buch dass das Herz berührt und das dich wenn es einmal anfängt, nicht mehr loslässt. Dieses Buch wird von mir bestimmt nicht nur einmal gelesen werden. Eine fantastische Geschichte.

_________________
Manche Menschen sind nicht so glücklich wie sie scheinen,
denn sie lachen nur um nicht zu weinen
avatar
Kiala
Rezispezi

Anzahl der Beiträge : 406

Anmeldedatum : 20.03.10
Alter : 24
Ort : Oberroth
Ich lese gerade : Dunkle Sehnsucht - Jeaniene Frost

http://kiala-fantasyfreak.blogspot.com/

Nach oben Nach unten

Re: Super Nova

Beitrag von Aiyana am Mi Jul 28, 2010 9:34 pm

Super Nova von Elea Noir


Wertung
Spannung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Handlung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Emotionen Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Sprache Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Welt Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven


Inhalt
Bereits seit ihrer Kindheit wacht die 19jährige Stella immer wieder mit starken Verletzungen auf, für dessen Ursache es aber keine Erklärung zu geben scheint. Beherrscht von einer panischen Angst vor Ärzten weicht sie seit Jahren Untersuchungen aus und versucht ihre Blessuren nicht ihr Leben beherrschen zu lassen.
In ihrem jungen Leben hat das Schicksal schon einige Male hart zugeschlagen und aus dessen Folgen macht Stella das Beste. Sie kümmert sich um ihre Mutter, die nach dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter Tessa nie wieder ein Wort gesprochen hat und sorgt sich um den Haushalt. Neben all der Verantwortung, die auf ihren Schultern lastet, lebt Stella jedoch ein ganz normales Leben. Ihre große Leidenschaft sind Kinder und so hat sie sich dazu entschieden, eine Ausbildung zur Erzieherin zu machen. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Tommy besucht sie täglich die Berufsschule und, so oft es ihre Zeit erlaubt, auch das Kinderheim, wo sie ihr Herz an den kleinen Piri und den aufgeweckten Sascha verloren hat.
Am Valentinstag will Stella auf Grund ihrer neusten Verletzungen eigentlich nur noch Ruhe, als Raina sie mit ihrer Partyplanung für den Abend überfällt. Sie ist seit ihrer Kindheit Stellas beste Freundin, so etwas wie eine Schwester und so kann sie zu der Feier auch nicht Nein sagen, obwohl ihr eigentlich gar nicht die Lust danach steht. Ganz im Motto von Tausendundeine Nacht macht sich Stella, die normalerweise praktische Kleidung bevorzugt, auf den Weg zum Pavillon neben ihrem Cottage und erntet für ihr Kostüm ungewohnte Blicke. Bereits nach kurzer Zeit möchte sie sich wieder verabschieden, weil ihre Verletzungen ihr den Abend beinahe unerträglich machen, als Raina mit einem unbekannten jungen Mann auftaucht und ihre Schmerzen plötzlich verschwinden. Wie sich herausstellt ist Shiva der neue Praktikant in der Kanzlei von Rainas Vater Torben und während Stella eine unerklärliche Angst verspürt und sich zugleich zu ihm hingezogen fühlt, benehmen sich ihre Freundinnen reichlich seltsam. Unentwegt bemerkt sie seine Blicke auf ihr ruhen, nimmt wahr, wie sie sie förmlich zu durchleuchten scheinen und flüchtet schließlich nach Hause.
Bereits 2 Tage später läuft ihr Shiva erneut über den Weg und nach einem Blick in seine Augen scheint die Welt um Stella herum ganz zu verschwinden, sie verliert jedes Zeitgefühl und sogar beinahe ihr Bewusstsein. Auch in der Nacht lässt Shiva Stella nicht los und so begegnet sie ihm in einem ihrer Albträume, wo er ihre Hand hält und ihr beruhigend zuredet. Nachdem Raina ihr am folgenden Tag erzählt, Shiva sei in der Nacht bei Stella im Cottage gewesen und weiteren merkwürdigen Vorkommnissen, für die weder Raina noch Stella eine logische Erklärung haben, sucht sie den Tierpfleger Dog auf, der mehr über sie und auch über Shiva zu wissen scheint. Als sie von ihm erfährt, dass der Mann, an den sie mittlerweile ungewollt ihr Herz verloren hat, nicht von dieser Welt ist, beginnt für Stella ein Albtraum, wie sie ihn noch nie zuvor durchlebt hat..

Anmerkung zum Buch
Vampire, Werwölfe, Feen, Kobolde, Magier, gefallene Engel und noch einige andere Wesen stehen bereits seit einiger Zeit ganz oben auf der Beliebtheitsskala in der Bücherwelt und das zu Recht, denn immerhin entführen sie uns regelmäßig in aufregende, neue Welten. „Super Nova“ bietet weder das Eine, noch das andere oben genannte Wesen und doch weiß es zu verzaubern.

Die Grundthematik des Buches dürfte vielen bereits bekannt sein. Ein Universum, in dem wir nicht alleine sind, Experimente und Entführungen – das ist der Stoff, aus dem Filme gemacht sind und das ist auch der Stoff, mit dem wir in „Super Nova“, einer mystischen Fantasy Romanze, konfrontiert werden.

Der Schreibstil der Autorin ist keine schwere Kost, sondern einfach und flüssig. Dies trägt dazu bei, dass die Geschichte, welche von der 19jährigen Stella wiedergegeben wird, weder unnatürlich noch aufgesetzt wirkt. Allerdings haben sich in den Text ein paar kleine Grammatik- und auch Zeichensetzungsfehler geschlichen, die man zwar gut überlesen konnte, sobald man in der Geschichte drin war, aber nichtsdestotrotz ärgerlich sind.

Stella ist ein Charakter, der sowohl durch Stärke, als auch durch ihre Gefühle besticht. Sie ist die liebevolle und verantwortungsbewusste Tochter, die treue Freundin, die Tapfere, die alle Qualen stillschweigend erträgt, das kluge Mädchen mit einem großen Herzen für Kinder und zugleich eine junge Frau, die Angst vor der Liebe hat und ihren Gefühlen dennoch nicht entkommen kann. Sie ist eine Person, die authentisch ist und mit der man sich gut identifizieren kann, denn auch wenn die Geschichte so nicht in der Realität zu finden wäre, gibt es genug Ereignisse um Stella herum, dessen Situationen und Konsequenzen selbst in unserer Welt nicht unnormal sind.
Ihr männliches Gegenstück, Shiva, ist mein ganz persönliches Highlight in diesem Buch. Während ich ihn zuerst recht seltsam fand und nicht genau wusste, was ich mit ihm anfangen soll, änderte sich das im Laufe der Handlung. Man lernt ihn als distanziert, wortkarg und gefühlskalt kennen und als man die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, noch einen Bezug zu ihm zu finden, wird er ganz langsam greifbarer, menschlicher und sogar sehr amüsant. Gegen seinen Willen wird er in das Leben der Erdlinge eingeführt und das führt unweigerlich zu ein paar kleinen Lachern. Das Sprichwort „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht“ würde hier wunderbar passen und genau diese Situationen haben ihn für mich so liebenswert und besonders gemacht.
Aber auch die Nebencharaktere Raina, Tommy, Susi, Sascha, Torben und Dog sind nicht zu verachten, denn sie alle wurden zu eigenständigen Persönlichkeiten geformt und gehen nicht in einem Einheitsbrei aus Randcharakteren unter. Das Einzige, was ich mir hier noch gewünscht hätte, sind mehr Informationen. So zum Beispiel stellt sich mir die Frage, wieso Stella mit Susi und den anderen oberflächlichen Mädels in einer Clique ist, wo sie doch verschiedener gar nicht sein könnten.

Die Handlung als solche hat mir sehr gefallen. Am Anfang hatte ich zwar ein paar kleine Schwierigkeiten, mich in die Geschichte hineinzufinden -wobei ich noch nicht einmal sagen kann, woran genau das gelegen hat- aber nach und nach packte es mich immer mehr. Immer wieder wurden dem Leser kleine Informationsbrocken vorgesetzt, die dafür sorgten, dass man gemeinsam mit Stella begann, das Rätsel um ihre Verletzungen und Shiva lüften zu wollen. Besonders spannend fand ich hier die Rava, weil ich mir das gesamte Buch über nicht sicher sein konnte, ob sie nun Freund oder Feind sind.
Nicht ganz nachvollziehen konnte ich jedoch die Tatsache, dass sowohl Sascha als auch Piri bei Stella so weit in den Hintergrund geraten sind, wo alle beide ihr doch so viel bedeuten. Auch, dass sie manche wichtigen Fragen erst zu einem so späten Zeitpunkt stellt, wo ihre persönliche Auskunft doch quasi griffbereit ist, erschließt sich mir nicht ganz. Aber vielleicht macht Liebe manchmal auch einfach blind und lässt uns den Blick aufs Wesentliche verlieren.

Das Ende von „Super Nova“ wird einem Leser, der sich mit den Charakteren angefreundet hat und mit ihnen mitfühlen konnte, sicherlich das Herz schwer werden lassen.

Fazit
Nach kleinen Startschwierigkeiten entpuppte sich „Super Nova“ für mich schlussendlich zu einem Buch, welches ich -obwohl ich nur noch ein Kapitel lesen wollte- erst wieder aus der Hand legen konnte, nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte.
Bereits im Oktober diesen Jahres erscheint die Fortsetzung, Super Nova2 – Return, und ich freue mich bereits jetzt darauf!

_________________


Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
(Marie v. Ebner-Eschenbach)


Cogito ergo sum

Meine Urkunde und der Doktortitel beweisen es: ich bin die süßeste Schokomaus, die es gibt! MrGreen
avatar
Aiyana
Fantast

Anzahl der Beiträge : 3157

Anmeldedatum : 01.03.10
Alter : 36

Nach oben Nach unten

Re: Super Nova

Beitrag von Venus of The Crows am Di Aug 31, 2010 3:40 pm

mh das klingt interessant muß ich mir merken...
avatar
Venus of The Crows
Weltenspringer

Anzahl der Beiträge : 162

Anmeldedatum : 28.03.10
Alter : 33
Ort : K-Town
Ich lese gerade : Wolfsfieber

Charakter der Figur
Rasse: Dhampir
Charaktername: Max
Wohnort: New York

Nach oben Nach unten

Re: Super Nova

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten