Das Tal - Season 1.2 Die Katastrophe von Krystyna Kuhn

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Tal - Season 1.2 Die Katastrophe von Krystyna Kuhn

Beitrag von Aiyana am Do Nov 04, 2010 4:43 am

Die Katastrophe von Krystyna Kuhn


Wertung
Spannung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Handlung Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Emotionen Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Sprache Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven
Welt Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven Like a Star @ heaven


Inhalt
Katie ist von der Idee, den Ghost zu besteigen, völlig begeistert und so lässt sie sich auch von ihren Freunden nicht davon abbringen, dort hinaufzuklettern. Nicht nur die Frage nach dem Verbleiben der verschollenen Studenten spornt sie an, sondern auch der Wunsch danach, Grenzen zu überschreiten. Der Sicherheit Willen braucht sie jedoch ihre Freunde bei ihrer Tour und nachdem diese mit einigen Bedenken zustimmen, schließt sich der Gruppe noch Paul Forster an, den niemand von ihnen kennt, und Ana, die als ihre Bergführerin fungiert. Während die Gruppe zu Beginn, sehr zum Missfallen von Katie, noch bei jeder sich bietenden Gelegenheit rumblödelt, stehen sie bald einer Situation gegenüber, die die ersten von ihnen an ihre Grenzen bringt – eine Höhle. Katie, die unter Platzangst leidet, muss ihre Zähne zusammenbeißen und ihre Panik niederatmen, um ihre persönliche Hölle durchstehen zu können, doch anstatt zügig zum Ausgang zu gelangen bahnt sich ein Unglück an, welches die Zusammenarbeit und völlige Konzentration der Freunde erfordert. Als sie nach Stunden endlich an einer Berghütte angelangen sind sie alle erschöpft und beschließen, über Nacht ihre Kräfte aufzutanken. Am nächsten Tag ist Ana jedoch spurlos verschwunden und ein Schneesturm wütet so stark über die Hütte, dass an ein Fortsetzen der Tour an diesem Tag nicht zu denken ist. Als sich das Wetter dann schließlich beruhigt hat und die Gruppe ihren Weg wieder antreten kann, kommen sie vorbei an traumhaften Kulissen, tiefen Schluchten, glatten Felswänden und als dann schließlich ein tragischer Unfall geschieht, geraten die Freunde nicht nur an ihre eigenen Grenzen, sondern auch an die ihrer Freundschaft ...


Anmerkung zum Buch
Mit „Das Tal – Season 1.1 Das Spiel“ hat die Autorin Krystyna Kuhn bereits ein Buch geschrieben, das bei einer breiten Leserschaft wie eine Bombe eingeschlagen hat und so war die Spannung groß, ob der zweite Band damit mithalten könnte und er kann es!

Die Katastrophe knüpft an die Geschehnisse aus dem ersten Band an, führt die Geheimnisse fort und doch erzählt es eine ganz eigene Geschichte. Diesmal fungiert nicht Julia als Hauptcharakterin, sondern ihre Zimmergenossin Katie, die, ebenso wie Julia ein Geheimnis hat, welches sie zu verbergen versucht.
Von der ersten Seite an fesselnd taucht der Leser in das Talleben ein und findet sich sofort gebannt in der Handlung wider. Hat die Autorin im ersten Band dieser Reihe eine absolut faszinierende Kulisse geschaffen, so präsentiert sie dem Leser diesmal ein wahrhaft traumhaftes Bild. Schnee- und eisbedeckte Berge, die einem einen weiten Blick auf das Tal bieten, erlauben, sich frei zu fühlen. Berge, die gleichzeitig Einsamkeit und Stärke ausstrahlen, die ein Geheimnis in sich bergen und eine Geschichte erzählen, den Leser in die richtige Stimmung versetzen und die Spannung schüren.
Früh werden die Charaktere bereits auf eine harte Probe gestellt und diese erste Hürde ist auch der Moment, der dem Leser einen tieferen Einblick hinter Katies Fassade gewährt. Panische Angst macht sich in ihr breit, weist ihr ihre Grenzen auf und hier hat die Autorin ein Händchen dafür bewiesen, genau diesen inneren Kampf zwischen Körper, Angst und dem freien Willen glaubhaft an den Leser zu bringen. Durch ihren starken Willen, mit dessen Hilfe sie sich letztendlich über ihre eigene Grenze hinwegsetzt, beweist Katie was viele Leser schon geahnt haben: sie ist ein starke Persönlichkeit, die die Hürden des Lebens meistert und sich nimmt, was sie will. Gerade von solchen Charakteren macht es großen Spaß zu lesen, denn sie bleiben für mich unberechenbar, niemand weiß, ob und wo sich für sie das endgültige Stoppschild aufzeigt und das macht die Sache spannend.
Doch auch aus Julias Sicht wird wieder in einigen Kapiteln geschrieben und man bekommt ein gutes Gefühl dafür, wie sehr sie sich nach einer Konstante in ihrem Leben sehnt. Diese hat sie in Chris gefunden, doch das Glück ist getrübt und besonders ab der Hälfte bekommt man das Gefühl, dass Julia mehr aus Angst vor dem Alleinsein bei ihm bleibt, als aus Liebe und einem Gefühl des Glücks und Haltes heraus. Wobei ich hier jedoch nicht sagen kann, ob diese Probleme zwischen ihnen daher rühren, dass sie einfach nicht zusammenpassen, oder aber etwas mit ihren Geheimnissen zu tun haben, die natürlich keiner von ihnen offenbaren will und wegen denen sich zumindest Julia nicht als die gibt, die sie wirklich ist.

Wie schon im ersten Band ist auch hier mein absolutes Highlight die Art und Weise, wie Krystyna Kuhn diese Geschichte erzählt. Immer wieder füttert sie den Leser mit kleinen Brocken, die gerade die schlimmste Sucht stillen, aber noch lange nicht befriedigend sind, lässt die Charaktere Entscheidungen treffen, welche uns zu Detektiven machen, die versuchen, dem großen Rätsel um deren Person auf die Schliche zu kommen und führt neue, rätselhafte Charaktere ein. Schade fand ich zwar, dass zwei Freunde diesmal nur sehr kurz zum Zug gekommen sind -zumal ich, neben Chris, besonders Robert sehr faszinierend finde- doch habe ich die Hoffnung, dass sich das im nächsten Band wieder ändern wird.

Wie nicht anders zu erwarten, lässt dieses Buch den Leser wieder mit einer ganzen Reihe unbeantworteter Fragen zurück. Zum einen sind da natürlich die, die sich auf die jeweiligen Geheimnisse beziehen und wenngleich meine Neugier mittlerweile auf dem Höhepunkt angekommen ist, finde ich eine ganz andere Frage viel interessanter: Was hat es mit dem gemeinsamen Geheimnis von Julia und Katie auf sich, von dem die jeweils andere aber gar nichts weiß? Teilen auch die anderen Freunde dieses Geheimnis?


Fazit
Auch bei diesem zweiten Band aus der Reihe „Das Tal“ wurde ich auf keiner einzigen Seite enttäuscht. Die Autorin weiß zu fesseln, zu begeistern, eine Gänsehaut zu erzeugen und mit ihrem flüssigen Schreibstil den Leser zu begeistern.

_________________


Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
(Marie v. Ebner-Eschenbach)


Cogito ergo sum

Meine Urkunde und der Doktortitel beweisen es: ich bin die süßeste Schokomaus, die es gibt! MrGreen
avatar
Aiyana
Fantast

Anzahl der Beiträge : 3157

Anmeldedatum : 01.03.10
Alter : 36

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten