Die Rache der Welt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Rache der Welt

Beitrag von Aiyana am Fr Okt 08, 2010 1:42 pm

In Alterra verändert sich die Welt vollkommen. Pflanzen wachsen unaufhaltsam, Tiere werden zu natürlichen Feinden des Menschen, Erwachsene sterben und die Kinder entwickeln Fähigkeiten indem der Körper das weiter ausprägt, was das Kind am häufigsten nutzt. Ich finde es zwar unwahrscheinlich, dass uns genau das einmal passieren wird, aber die Darstellung ist, in meinen Augen, dennoch nachvollziehbar und logisch.

Wie findet ihr das? Denkt ihr, Maxime Chattam hat genau das richtige Maß getroffen, oder findet ihr diese Veränderung übertrieben?

_________________


Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
(Marie v. Ebner-Eschenbach)


Cogito ergo sum

Meine Urkunde und der Doktortitel beweisen es: ich bin die süßeste Schokomaus, die es gibt! MrGreen
avatar
Aiyana
Fantast

Anzahl der Beiträge : 3157

Anmeldedatum : 01.03.10
Alter : 36

Nach oben Nach unten

Re: Die Rache der Welt

Beitrag von Taddilicious am Di Okt 12, 2010 8:51 pm

Ich fand es faszinierend. Beim Lesen empfand ich es total logisch und nachvollziehbar, dass so etwas passieren könnte - jedenfalls mit den Genen, der Alliteration. Dass bei so etwas nur Kinder übrig bleiben und alle Erwachsenen jedoch Monster werden oder verschwinden, fand ich übertrieben.
avatar
Taddilicious
Weltenspringer

Anzahl der Beiträge : 348

Anmeldedatum : 09.04.10
Alter : 35
Ort : Hamburg
Ich lese gerade : Oksa Pollock

Nach oben Nach unten

Re: Die Rache der Welt

Beitrag von Aiyana am Mi Okt 13, 2010 2:27 pm

Das mit den Alliterationen sehe ich genauso wie du. Wobei ich auch die Tatsache, dass der Mensch wieder natürliche Feinde bekommen hat und damit nicht mehr ganz oben in der Nahrungskette steht, logisch fand und auch begrüßt habe. Aber auch den Punkt, dass nur die Kinder überleben fand ich, im Rahmen dieser Geschichte, durchaus nachvollziehbar - zumindest war das die Erklärung, dass die Natur den Kindern noch eine Chance gibt, alles besser zu machen. Natürlich finde ich diesen Punkt außerhalb der Geschichte übertrieben, aber innerhalb finde ich es durchaus gelungen. Die Kinder sind nun mal diejenigen, die noch nicht so fest gefahren sind, die sich noch im großen Rahmen ändern können ...

_________________


Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
(Marie v. Ebner-Eschenbach)


Cogito ergo sum

Meine Urkunde und der Doktortitel beweisen es: ich bin die süßeste Schokomaus, die es gibt! MrGreen
avatar
Aiyana
Fantast

Anzahl der Beiträge : 3157

Anmeldedatum : 01.03.10
Alter : 36

Nach oben Nach unten

Re: Die Rache der Welt

Beitrag von Taddilicious am Do Okt 14, 2010 8:22 am

Ja klar, das schon. In die Geschichte passt das wirklich gut und ich habe es beim Lesen auch nicht angzweifelt, aber wenn man sich das "in Echt" mal vorstellt - glaub ich nicht daran. Wenn die Erde sich rächt, dann sind wir alle dran! Laughing
avatar
Taddilicious
Weltenspringer

Anzahl der Beiträge : 348

Anmeldedatum : 09.04.10
Alter : 35
Ort : Hamburg
Ich lese gerade : Oksa Pollock

Nach oben Nach unten

Re: Die Rache der Welt

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten